Jekyll als Website-Generator

Ich empfehle Kunden in bestimmten Settings, Jekyll als Website-Engine zu verwenden. Insbesondere verwende ich Jekyll gerne dann, wenn ich die Wartung der Webseite ebenfalls übernehmen soll. Denn die ist denkbar einfach, da statische Webseiten keine Sicherheitsrisiken oder gar Zugang zu Firmeninternen oder zu Kundendaten ermöglichen.

Gleichzeitig bestehen keinerlei Grenzen in der Kreativität, die Inhalte der Seiten zu gestalten. Updates der Webseite sind einach und unkompliziert.

Webseiten mit Jekyll zu erstellen fühlt sich freier an, als bei anderen Tools, weil man nicht so viele Standards beachten muss.

Statische vs. dynamische Webseiten

Es gibt kaum noch (erfolgreiche) Webseiten, die sich nicht verändern. Grundsätzlich sind daher die meisten Webseiten dynamisch. Die Begriffe statische oder dynamische Webseite beziehen sich üblicherweise auf die Technik. Statische Seiten sind Webseiten, bei denen die Dateien, die der Server an den Browser liefert, direkt am Browser liegen und nicht erst bei der Anfrage erstellt werden. Webseiten die Beispielsweise auf Wordpress, Joomla, etc. aufbauen, werden in der Regel zur Laufzeit erstellt.

Das hat Vor- und Nachteile. Ändern sich die Webseiteninhalte nur selten, also weniger als 1x am Tag, so überwiegen meist die Vorteile von statischen Webseiten.

Kommentare, Feedback-Formulare, Social Media, Newsletter, Besucheranalyse, …?

Auch diese Funktionen sind bei statischen Webseiten vorhanden. Sie werden einfach durch externe Tools bewerkstelligt, die eingepettet werden.

Sie befinden sich derzeite auf einer solchen statischen Webseite, sehen aber auch Social Media Elemente, als auch die Kommentarfunktion im unteren Bereich. Gleichzeitig werden über javascript Daten an eine selbst gehostete Matomo übertragen um die Benutzer zu analysieren. Für die Social Media Integration habe ich mich entschieden, lediglich Links zu setzen, damit nicht automatisch Facebook und Co von Ihrem Besuch erfährt, sondern erst dann, wenn Sie einen der Links benutzen. Auch eine Anmeldung für Newsletter ist möglich.

Webshop, Automatisierung von Abläufen, …?

Ok, mit dieser Frage sprengen Sie die Möglichkeiten von Jekyll, dafür setzen wir andere Tools ein. :)

Warum setzen so viele Webagenturen auf Dynamische Websites?

Es gibt viele gute Gründe, Wordpress oder andere dynamische Content Management Systeme (CMS) ein zu setzen. Einer gehört nicht dazu: Weil es modern ist. Oder auch: Weil sich eine Firma aus firmenpolitischen Gründen dafür entschieden hat.

Ich versuche Lösungen an zu bieten, die genau auf die Ansprüche des Kunden zugeschnitten sind und verwende dann auch Wordpress, oder ähnliches, wenn es vom Konzept besser passt. Jekyll kommt zum Einsatz, wenn sich die Inhalte gelegentlich (also nicht häufiger als 2-3 pro Woche, oder alle paar Wochen mal) verändern.

Zusammenarbeit

Wie die Webseite entsteht habe ich unter Wie bekomme ich ein Webportrait? beschrieben.

Bei Jekyll Seiten kommt im laufenden Betrieb hinzu, dass in der Regel Kunden weitere Seiten erstellen und mir dann einfach Text und Bildmaterial zur Verfügung stellt, dass dann in wenigen Arbeitsschritten in die Webseite einarbeite. Automatisierte Scripte ermöglichen, dass bei guter Vorbereitung durch den Kunden oft nur 10-15 Minuten verrechnet werden.

Martin Kaffanke ist Klinischer und Gesundheitspsychologe, Unternehmer und kritischer Geist.