Das Portrait

Ein Portrait ist eine künstlerische Darstellung von etwas mit Bedeutung.

Bei der Erstellung eines digitalen Portraits steht die Bedeutung von Etwas im Zentrum. Nicht mehr, nicht weniger.

Dieses Etwas kann vieles sein: Ein Projekt. Oder eine Firma. Oder ein Künstler, Musiker, eine Person, ein Produkt, eine Reise, ein Gebäude, eine Pflanze. Eine Gruppe, Familie. Ein Gefühl, ein Beruf, ein Hobby, eine Tätigkeit. Ein Konzept, ein Raum, eine Idee, ein Ziel.

Skizze und Werk

Wir beginnen damit, uns über die Bedeutung des Etwas klar zu werden. Was bedeutet uns dieses Etwas, warum zieht es uns an, was begeistert uns daran? Warum möchten wir es portraitieren?

Wir fokusieren uns, konzentrieren uns auf das Wesentliche und erstellen eine Skizze von dem was dahinter liegt. Schon die Skizze gibt uns ein Gefühl und das ist wichtig. Es ist Begeisterung. Eine Grundlage des Schaffens.

Das Werk ist das Ergebnis des Prozesses. Zum herzeigen. Eine künstlerische Abbildung dessen was es bedeutet. Das ist was wir wollen.

Form, Größe und Funktion

Eine digitale Visitenkarte kann ein kleines Portrait sein. Ein Einzeiler, eine Seite, ein Gedicht.

Oder aber ein Portrait eines großen und ganzen. Eine Vielfalt. Interaktiv, mit Shop, Kommunikationskanälen, Erlebnisse zu entdecken, zum staunen oder sich freuen. Viele Seiten. Verschachtelt. Chaotisch und frei. Oder klar, verständlich und einfach.

Die Form passt sich der Bedeutung an, die Größe der Begeisterung. Und auf jeder Seite, in jedem Detail ein Abbild dessen was ist. Ein Korn in jeder Wahrheit.

Perspektive

Auf dem Bild zu sehen: 3, W, E, M. Je nach Perspektive. Drehen beenden.

Die Wahl der Perspektive stiftet Bedetung. Es ist nicht zuletzt die Wahl der Perspektive die ein Portrait ausmacht und die Erscheinung emotionalisiert.

Abschluss

Ein digitales Portrait ist niemals fertig. Außer vielleicht, wenn wir aufhören uns zu entwickeln. Wenn das portraitierte Etwas in Stein gemeiselt wird, damit es sich nicht mehr bewegt und einfriert.

Im Leben – und da steckt die Veränderung schon im Wort – existiert kein Fertig. Deshalb sind auch digitale Portraits dynamisch und verändern sich.

So ist das mit dem Webportrait.

– Ende –

Wie bekomme ich ein Webportrait?

Martin Kaffanke ist Klinischer und Gesundheitspsychologe, Unternehmer und kritischer Geist.